Geld mit AirBnB verdienen – Alle Tipps & Infos

Wenn Sie ein Haus oder eine Eigentumswohnung besitzen, dann können Sie mit Ihrer Immobilie ein schönes Nebeneinkommen als AirBnBGastgeber generieren. Das Unternehmen wurde 2008 gegründet und basiert auf der Idee, überall auf der Welt das eigene Heim zu einer Pension -auf Englisch “Bed and Breakfast”(BnB)– umzufunktionieren. Und das Konzept scheint aufzugehen, denn im Jahr 2017 konnte das Unternehmen einen Nettogewinn von rund 93 Mio. US-Dollar verzeichnen. Der totale Umsatz belief sich im selbigen Jahr auf etwa 2,6 Mrd. US-Dollar. Für viele Reisende ist AirBnB die ideale, und meist sogar kostengünstige Alternative zu “echten” Hotelzimmern. Und für die privaten Gastgeber erschließt sich durch das System noch einmal eine äußerst lukrative, zusätzliche Einnahmequelle. Über die Plattform können Sie Ihre Wohnräume zur Vermietung anbieten. Dabei ist es allerdings egal, ob Sie Ihre komplette Wohnung, Ihr Gästezimmer oder sogar nur die Couch vom Wohnzimmer zur Verfügung stellen. So können Sie sich ein schönes Taschengeld im Urlaub dazuverdienen. Dabei bestimmen Sie selbst Ihren Preis, Ihre Anforderungen an künftige Gäste sowie den Zeitplan.
Geld mit AirBnB verdienen

Wie kann ich Gastgeber auf AirBnB werden?

Um Ihre Wohnräume als Unterkunft auf AirBnB anzubieten, müssen Sie sich zuerst kostenlos als Gastgeber registrieren. Nachdem Sie sich in Ihr Konto eingeloggt haben, gehen Sie die einzelnen Schritte durch, in denen Sie alle notwendigen Informationen über Ihre anzubietende Unterkunft eingeben müssen. So müssen sie beispielsweise die Art der Unterkunft angeben, die Anzahl der Schlafzimmer sowie Bettenart und auch die genaue Adresse, wo sich Ihre Unterkunft befindet. Diese wird den Gästen jedoch erst nach erfolgreicher Buchung mitgeteilt. Sobald Ihr Inserat freigeschaltet wurde, können interessierte Gäste Ihnen Buchungsanfragen senden. Vor dem Aufenthalt können Sie als Gastgeber natürlich auch Fragen an die Gäste stellen oder auch gewisse Interessenten ablehnen.

Wieviel kann ich mit AirBnB verdienen?

Nun, wie sagt man so schön: Nur der Himmel ist die Grenze 🙂 Aber im Ernst, wieviel Sie als Gastgeber mit AirBnB verdienen können, hängt von einigen Faktoren ab. Zum einen hängt der Verdienst davon ab, ob Sie eine gesamte Unterkunft oder lediglich ein Zimmer vermieten. Zum anderen haben auch Faktoren wie die Innenausstattung sowie Lage einen Einfluss auf den Preis, daher können Sie Ihre Preise selbst festlegen. Während Sie Ihren Wohnsitz registrieren, gibt AirBnB Ihnen am dem dritten Schritt automatisch Tipps, welchen Preis Sie pro Nächtigung verlangen können. Die Anregungen ergeben sich aus der Nachfrage in Ihrer Gegend sowie der von Ihnen angegeben Eigenschaften der Unterkunft. In einzelnen Fällen einer Veranstaltung, beispielsweise während eines Oktoberfestes, steigt der Preis pro Nächtigung. In diesem Fall können Sie angeben, welchen Höchstpreis Sie Ihren Gästen berechnen. Gerade, wenn solche Events in Ihrer Nähe stattfinden, lohnt es sich, Ihre Wohnung bzw. Unterkunft zu vermieten, da sie potentiell viel Geld damit verdienen können.

Gebühren, Rechte und Steuern für AirBnB-Gastgeber

Wenn Sie Ihre Unterkunft auf AirBnB inserieren, kostet Sie dies keinen Cent. Wenn Ihre Unterkunft allerdings gebucht wird, dann gehen drei Prozent der Endabrechnung an das Unternehmen. Allerdings sind Sie als AirBnB-Gastgeber verpflichtet, Steuern abzutreten, demnach müssen Sie sich mit den Gesetzlichkeiten vertraut machen. Diese sind jedoch je nach Bundesland und Stadt unterschiedlich. Unter der Info-Seite Verantwortungsvolles Gastgeben in Deutschland finden Sie weiterführende Informationen bezüglich Steuern. Allgemein gilt, wenn Sie sich als Gastgeber auf AirBnB registrieren und Ihren Wohnraum als Unterkunft vermieten, das nationale Gesetz zur Meldepflicht. Dies verpflichtet Gastgeber, die innerhalb drei Monaten oder darunter Unterkünfte zur Verfügung stellen, dazu, Angaben über jeden einzelnen Gast, der bei ihnen wohnt, zu erheben und aufzubewahren. Im Allgemeinen gelten Ihre Einnahmen als AirBnB-Gastgeber als steuerpflichtige Einkommen, dass diversen Steuerarten wie der Mietsteuer unterliegen kann. Ob Sie Ihr Einkommen jedoch als Gastgeber melden müssen, erfahren Sie bei Ihrem zuständigen Bundeszentralamt für Steuern.

Bin ich als AirBnB-Gastgeber gegen Schäden abgesichert?

Wenn ein Sachschaden auftreten sollte, gilt die Gastgeber-Garantie von AirBnB, die Schäden bis zu einem Wert von 800.000 Euro abdeckt. Allerdings sind hierbei Gegenstände wie Bargeld, Schmuck, Wertpapiere, etc. nicht durch die Garantie abgedeckt. Daher empfehlen wir Ihnen als Gastgeber, alle Ihre Preziosen und Wertsachen sicher zu verstauen oder an einen anderen, für Sie sicheren Ort zu bringen, bevor Sie Ihre Gäste empfangen. Auf der offiziellen Seite von AirBnB, unter “Erste Schritte – Gastgeber werden” finden Sie alle weiteren Informationen, wenn Sie daran interessiert sind, Ihre Unterkunft zu vermieten.